Pflege von West Highland White Terriern:

Selbsverständlich stehen auch wir

für die sachkundige Pflege von West Highland White Terriern

( auch anderen Terrier )

zur Verfügung.

Unsere Erfahrung,

im Umgang mit der Rasse und ständige Weiterbildung,

haben für die Rasse ein gutes Ergebniss erziehlt,

für Familienhunde und auch für Ausstellungshunde.


Die Fellpflege erfolgt ausschließlich in Handarbeit.

Das Scheren mit der Maschine, lehnen wir ab.

Sie können auch, in dieser Zeit bei Ihrem Hund bleiben.


Das Trimmen dauert ungefähr 2 bis2,5 Stunden.

In dieser Zeit, werden wir Sie gerne auf Fragen,

der Ernährung und Fellpflege Ihres Liebling, gerne Beraten.

Wir bieten Ihnen alles für die Hundeausstattung an.

Hallo
Da wird ja immer in jeder Tierarztpraxis erzählt, wie anfällig der Westie gegen Allergie ist.
Dazu habe ich einen interesanten Artikel gefunden.
Eigentlich einleuchtend. 
Einige Hunde haben halt eine empfindlichere Haut.
Wie bei uns Menschen auch.

Warum schadet das Scheren den Rauhaarigen?
Wer seinen Rauhaarigen komplett scheren lässt, muss mit etlichen Nachteilen rechnen. Zum einen fördern die toten Haarwurzeln den Juckreiz. Sie bleiben beim Scheren stecken, statt dem neuen Haar Platz zu machen. Im Extremfall entstehen dadurch sogar Ekzeme. Ihrem Hund wird die Einparung an Zeit und Geld nicht gut bekommen. Doch zumindest "freut" sich Ihr Tierarzt über die möglicherweise langwierige Behandlung einer "unspezifischen Allergie".

Das Haar verliert seine typische Farbe und Struktur. Die Farbpigmente sind im Haar vieler Rassen vor allen Dingen in den ersten Zentimetern der Haarspitzen eingelagert. Außerdem wird das Haar zur Wurzel hin dünner. So ist es einleuchtend, dass beim Scheren die harten, farbreichen Spitzen abgeschoren werden und das verbleibende Haar dünner und farbloser ist. Das neue Haar kommt bei geschorenen Hunden viel schlechter durch. Dafür wächst die ebenfalls abgeschorene Unterwolle zu stark. Das Ergebnis: Nach mehrmaligem Scheren kann ursprünglich hartes, pigmentstarkes Haar verdorben sein. Es zeigt sich nun weich, dünn und farblos. Schmutz haftet besser und das Haar verfilzt leichter. Der „pflegeleicht- Effekt“ ist damit dahin. Die beim Scheren gegenüber dem Trimmen eingesparte Stunde wird nun vielfach zur Pflege benötigt.

Selbstverständlich gibt es Ausnahmenhunde, bei denen auch mehrfaches Scheren kaum Schaden anrichtet. Diese sind aber eineutig in der Minderzahl.

Ich würde deshalb einen Hund, der schon allergiebelastet ist nie scheren lassen.